Lactoseintoleranz oder Kuhmilcheweiweissallergie?

Die Wenigsten wissen, dass eine Laktoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit) NICHT dasselbe ist wie eine Kuhmilcheiweissallergie. Deshalb wird beides gerne miteinander verwechselt. Ja, es gibt wichtige Unterschiede.

Während bei einer Milchzuckerunverträglichkeit bzw. Laktoseintoleranz der Zuckerbestandteil der Milch – konkret die Laktose – nicht vertragen wird, richtet sich die Kuhmilcheiweissallergie gegen den Proteinbestandteil der Milch – konkret Kuhmilcheiweiss. Die klassische Diagnose und Therapie sehen dabei völlig anders aus.

Hast du das Gefühl, dass du selbst oder ein Kind betroffen sein könnte? Bei Babys und Kleinkindern empfehle ich gerne, sich zuerst einmal an den Kinderarzt zu wenden. Mit seiner Hilfe sollte eine sorgfältige Abklärung möglich sein. Jedoch geht das anders. In diesem Artikel erfährst du, wie ICH herausfand, dass ich MILCH nicht vertrage und wie ich meine Ernährung umstellte…

Die wichtigsten Unterschiede:  

Lactoseintoleranz / Milchzuckerunverträglichkeit

  • Der Auslöser: Laktase, das Verdauungsenzym für Milchzucker
  • Die Folge: eingeschränkte oder fehlende Enzymaktivität, Milchzucker kann nicht oder nur unzureichend verdaut werden.
  • Die Beschwerden: Bauchschmerzen, Völlegefühl, Blähungen, Übelkeit, Durchfall. Eine Milchzuckerunverträglichkeit kann sich in vielen Fällen auch erst in späteren Jahren bemerkbar machen, wenn die Aktivität des Enzyms nachlässt. 
  • Betroffene: Kleinkinder, Schulkinder, Jugendliche, Erwachsene.
  • Diagnosemöglichkeit: Klassische Milchzuckerbelastungstest unter ärztlicher Anleitung. Ein Gentest ist ein Hinweis auf eine angeborene Veranlagung, aber noch kein Beleg für das konkrete Vorliegen einer Milchzuckerunverträglichkeit.
  • Behandlungsmöglichkeit: milchzuckerarme bzw. -freie Ernährung. Je nach Restaktivität der Laktase sind Sauermilchprodukte wie Joghurt, Dickmilch und bestimmte Käsesorten verträglich.

Kuhmilcheiweiss-Allergie

  • Der Auslöser: Kuhmilcheiweiss
  • Die Folge: Das kindliche Immunsystem reagiert übermässig auf die Eiweissbestandteile der Kuhmilch. Bei Kontakt mit dem “Fremdling” – also bei Kontakt mit Milcheiweiss kommt es zu allergischen Reaktionen.
  • Die Beschwerden: Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall, Verstopfung, Erbrechen, vermehrtes Spucken, Blut im Stuhl, Hautrötungen, Ekzeme, Juckreiz, Neurodermitis, Niesreiz, Fliessschnupfen, Husten ohne nachweisbaren Infekt.
  • Betroffene: überwiegend Säuglinge. Allergien können trotzdem in jedem Alter auftreten. Deswegen prüfe deinen Eindruck mit dem Kinderarzt.
  • Diagnosemöglichkeit: ausführliches Gespräch, Ernährungstagebuch, Hauttest, Blutuntersuchung, milchfreie Auslassdiät mit anschliessender Provokation.
  • Behandlung: Umstellung auf eine Ernährung ohne Milch und Milchprodukte, als Ersatz für die Milch bekommen Kinder oft eine non-allergene Spezialnahrung.

Die Kuhmilchallergie ist die häufigste Nahrungsmittelallergie im Säuglings- und Kleinkindalter. Trotzdem bleibt sie wie auch die Lactoseintoleranz sehr oft unerkannt, da ihre Symptome nicht immer eindeutig sind. Erste mögliche Anzeichen einer Kuhmilchallergie können zwar mit einem Test erfasst werden. Doch auch viele Tests konnten mir selber zu keiner Zeit eindeutig sagen, dass ich keine Milch vertrage. Ich wusste danach einzig, dass ich eigentlich nichts mehr essen durfte… Erst vor einigen Jahren bestätigte ein einfacher Bluttest meine genetisch bedingte Milchzuckerunverträglichkeit. Und lange davor fand ich das selbst ganz einfach heraus. 

Warum es die Milchunverträglichkeit gibt? Die Antwort darauf habe ich in meinem Artikel „Kuh – Mutter und Eiweiss – was du bisher nicht wusstest“ beschrieben. Dieser Artikel könnte auch für dich ein Augenöffner sein.

So einfach fand ICH heraus, dass ich MILCH nicht vertrage

Ich litt unter den typischen Beschwerden von Lactoseintoleranz schon als Kind, doch niemand achtete damals darauf. Als Erwachsene gingen diese Beschwerden weiter, ich hatte das Gefühl, ich müsste damit leben. In der schlimmsten Phase 2003/2004 fiel mir dann eindeutig auf, dass ich stets nach dem Essen die grössten Beschwerden hatte und ich mich dadurch wirklich fast nichts mehr zu essen getraute. Und eines Tages hatte ich einfach die Nase voll davon, von all den Beschwerden sowie von den Tests und Arztterminen, die mich keinen Schritt weiter brachten.

Wie gesagt, nach dem Essen waren die grössten Beschwerden, was mich logischerweise dazu brachte, dass es definitiv etwas mit dem Essen zu tun hatte. Was habe ich dann getan?

Ich beschloss, meine gewohnte, tägliche Ernährung in die einzelnen Lebensmittel aufzuteilen und mich selbst so zu testen. 

Mit dem Frühstück startete ich. Mein Morgenkaffee. Von zuhause war ich gewohnt, dass Milchkaffee getrunken wird. Niemals nur Kaffee. Es wurde Milchkaffee getrunken und das führte ich in meinem Leben so weiter. Bis 2004. Bis zu diesem einfachen Versuch, der darin bestand, dass ich meinen morgendlichen Milchkaffee in die beiden Lebensmittel Milch UND Kaffee trennte. Ich trank an diesem einen Morgen nur Kaffee – ohne Milch – und liess Milch auch den restlichen Tag weg.

An diesem Tag hatte ich keine Probleme mit meinem Verdauungssystem!

Weder Ernährungsberater noch Ärzte, noch irgendwelche medizinischen Testleute kamen auf diese simple Antwort. Und die Durchsage war für mich danach klar! Indem ich fortan Milch und Milchprodukte aus meinem Speiseplan wegliess (und nichts anderes), ging es mir besser und besser bis zum heutigen Tag.

Diesen Test kannst auch du durchführen, er kostet dich gar nichts. Er ist GRATIS! Tu es einfach.

Die Ernährung danach

Experten und Ärzte raten oft zu einer milchfreien Diät unter Verwendung von milchfreier Spezialnahrung und/oder Ersatzprodukte und Nahrungsergänzung. Die meisten Ärzte empfehlen gerne auch eine non-allergene Spezialnahrung, weil sie „besonders sicher“ sei. Das wird dich jedoch teuer zu stehen kommen.

Die Lösung ist einfacher als du glaubst! Es gibt dafür einen einfachen, natürlichen und persönlichen Weg, wie du dein Verdauungssystem regenieren und den Darm „sanieren“ kannst!

Die Umstellung auf deine persönliche Ernährung komplett OHNE jegliche Kuhmilch bzw. Anteile davon.

Nicht nur für Babys und Kinder mit einer Kuhmilchallergie besteht die Behandlungsgrundlage im strikten Meiden von MILCH. Dasselbe gilt auch für Erwachsene und das bedeutet wirklich eine strikte Umstellung auf eine MILCHfreie Ernährung.

Der Darm soll die Chance erhalten, sich zu regenerieren. 

Dazu gibt es vielfältige und sehr lebendige Alternativen zu verschriebener „Spezialnahrung“.

Wenn du als erwachsene Person anfängst, komplett auf Milch zu verzichten, wird es dir vielleicht auch so ergehen wie mir. Es wird unwichtig, ob du unter Lactoseintoleranz oder Milcheiweissallergie leidest. Lasse einfach die Kuh-MILCH weg und es wird dir von Tag zu Tag besser gehen. In diesem Zusammenhang lies meine weiterführenden Artikel: Die Milch

Bist du interessiert daran, deine Ernährung umzustellen? Du weisst nicht, wie du das sicher tun kannst und du suchst eine erfahrene Unterstützung?

Dann bist du bei mir richtig. Informiere dich auf meiner Webseite und kontaktiere mich…


Dir gefällt dieser Artikel?

Dann abonniere meinen Blog oder werde Mitglied in meiner MILCHfrei kochen-Community. Klicke auf das Bild und erfahre, was du davon hast. Ich freue mich auf dich.

Mfk Newsletter


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s