MILCHfrei essen im November

Im November machen sich die sinkenden Temperaturen bemerkbar aber du findest noch immer reichlich regionales Gemüse. Beim Obst wird die Auswahl kleiner.

Quelle: gemuese.ch

Kartoffeln, Karotten, Feldsalat, Kürbis, Rüben, Pastinaken und viele verschiedene Kohlsorten bekommt man jetzt aus dem Freilandanbau.

Was Obstsorten angeht, bekommst du im November noch frische Quitten (dieses Jahr so viel wie noch nie). Viele Apfel- und Birnensorten gibt es jetzt aus der Lagerung.

Zudem kennen wir typische Wintersalate. So möchte ich in diesem Monat zwei „Steckbriefe“ beifügen, für alle, die es gerne bitter mögen…

Für alle, die es bitter mögen…

Zuckerhut

Für alle, die es bitter mögen, empfehle ich jetzt knackigen Zuckerhut. Zuckerhut ist ein typisches Lagergemüse, das für „frischen“ Salat im Winter sorgt. Es ist ein sehr wertvoller und ausgiebiger Salat für die Herbst- und Wintermonate, wenn andere Frischgemüse knapper werden. Der Verzehr von leicht bitteren Nahrungsmitteln gilt als appetitanregend und verdauungsfördernd (die Leber liebt Bitterstoffe, um gut zu funktionieren). Er kann roh oder gekocht verzehrt werden. Besonders schmackhaft an einer feinen Knoblisauce, bereichert der gesunde Wintersalat jedes gemütliche Abendessen.

  • Schmeckt nussig und etwas bitter.
  • Enthält Vitamin C.
  • In lauwarmes Wasser eingelegt wird er weniger bitter.
Chicorée oder Brüsseler

Chicorée ist ein Zichoriensalat und wie Zuckerhut und Radicchio ein Korbblütler. Chicorée wurde erstmals im 19. Jahrhundert in Brüssel als Treibchicorée vermarktet und ist daher auch unter dem Namen Brüsseler bekannt. Die Wurzel wächst mit löwenzahnähnlichen Blättern und wird im Herbst geerntet und kalt gelagert. Chicorée ist das ganze Jahr aus einheimischer Produktion erhältlich. Der Chicorée wächst aus der Wurzel heraus, sobald diese in dunkle aber warme Räume gebracht werden. Innerhalb von nur drei Wochen entwickelt sich so ein heller Chicoréezapfen. Kommen die Zapfen ans Licht, werden sie grün. Chicorée gibt es auch als rote Variante. Chicorée wird meist als Salat verwendet. Mit Apfelstücken oder Orangen vermischt tritt der leicht bittere Geschmack in den Hintergrund. Besonders in der Romandie kennt man Chicorée in der warmen Küche, z.B. als Gratin mit Béchamelsauce und Käse überbacken. 

  • Der typische Wintersalat ist roh, gedämpft oder als Gratin geniessbar.
  • Der bittere Geschmack kann durch Kochen „gedämpft“ werden.

Herzlich, Gertrud von MILCHfrei kochen


Dir gefällt dieser Artikel?

Dann melde dich an in meine Email-Community für mehr praktische Tipps, Informationen und Rezepte, die ich mit meiner Community teile. Ich freue mich auf dich!

MILCHfrei kochen – ein Projekt von www.gertrudkeller.ch


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s