MILCHfrei essen im Dezember

Im Dezember finden wir im Kalender natürlich deutlich weniger Obst und Gemüse, aber einige ganz leckere und schmackhafte Sorten sind in den Wintermonaten aus regionalem Anbau oder als Lagerware erhältlich.

Quelle: gemuese.ch

Dazu gehören Kohl, Feldsalat, Karotten, Kartoffeln, Birnen, Schwarzwurzeln, Rote Bete & Co. – der Saisonkalender zeigt dir, welche Obst- und Gemüsesorten im letzten Monat des Jahres Saison haben.

Ich habe gerade wieder einmal frische Schwarzwurzeln gekauft und zubereitet. Das überaus feine Gemüse kann ich dir nur ans Herz legen…

Schwarzwurzeln

Die Schwarzwurzel mag auf den ersten Blick unscheinbar wirken – doch unter der schwarzen, erdigen Schale verbirgt sich eine echte kulinarische Überraschung.

Nach dem Säubern und Schälen kommen schlanke, schneeweisse Stangen von etwa 30 – 50 cm Länge zum Vorschein, weshalb sie auch „Winterspargel“ oder „Spargel der Armen“ genannt wird. Die Schwarzwurzel war lange Zeit in Vergessenheit geraten. Dabei ist das Gemüse extrem gesund und gerade im Winter der ideale Nährstofflieferant. Geschmacklich hat die entwässernde und figurfreundliche Nährstoffbombe ein würziges, leicht nussiges Aroma, während ihre Konsistenz der von Rüebli oder Pastinaken ähnelt. Mit grösster Vorsicht werden Schwarzwurzeln einzeln von Hand geerntet, da die kleinste Verletzungen der Schale zum Austrocknen und Geschmacksverlust führt. Das aktuelle Wintergemüse hat nun Saison und ist sofort in vielen Hofläden und auf Wochenmärkten erhältlich. Wer freut sich genauso?

Woher kommt denn die Schwarzwurzel?

Die Schwarzwurzel kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und wird in der Zeit von Oktober bis April geerntet. Die Pflanze selbst trägt gelbe Blüten und duftet leicht nach Schokolade. Wenn diese Blüten welk sind, werden die Wurzeln der Pflanze geerntet. Diese sind braunschwarz und haben eine korkähnliche Rinde. Die frischen Schwarzwurzeln sollten rasch verarbeitet oder gekühlt werden.

Wie wurde die Schwarzwurzel verwendet?

Früher wurde das Gemüse weniger als Nahrungsmittel genutzt. Im Mittelalter galt die wild wachsende Schwarzwurzel als wirksames Heilmittel gegen die Pest oder Schlangengift – daher auch die Namen „Viperwurzel“ oder „Schlangengras“.  Ab dem 17. Jahrhundert schätzte man die Schwarzwurzel als Wintergemüse und wichtiger Nährstofflieferant. Bis ins 20. Jahrhundert hinein war sie deshalb sehr beliebt. Die Schwarzwurzel ist dem Spargel in ihrer Ernte und Verarbeitung sehr ähnlich. Nicht umsonst nennt man sie auch „Winterspargel“. Aber seit Mitte des letzten Jahrhunderts wurden die Märkte und Tiefkühltheken von vielen mediterranen und neuen Gemüse- und Salatsorten erobert, die die Schwarzwurzel aus den Küchen Europas verdrängte.

Wie wird die Schwarzwurzel zubereitet?

Grund dafür ist wohl auch die aufwendige Zubereitung des Gemüses. Die frische Wurzel muss schnell zubereitet oder gekühlt werden. Zunächst befreit man die Rinde von Erdresten unter fließendem Wasser mit einer Bürste. Vor dem Schälen ist es ratsam, sich mit Gummihandschuhen und einer Schürze auszustatten, da sich der klebrige, milchige Saft der Wurzel schnell dunkel färbt und sich sehr schlecht aus Kleidung und von den Händen entfernen lässt. Die Rinde schält man am besten mit einem Kartoffelschäler. Aber Achtung: das weiße „Fleisch“ reagiert schnell auf Luft und wird dunkel, daher muss man die geschälten Wurzeln sofort in Zitronen- oder Essigwasser legen. Die Schwarzwurzel wird klassisch – wie Spargel – in einem Essigsud zubereitet. Dabei wird sie ca. 20 Minuten in Salzwasser mit einem Schuss Essig gekocht bis sie gar ist und mit Schinken und Sauce Hollandaise serviert. Du kannst aber auch paniert oder gebacken zu Kartoffeln mit Dip, als Salat oder als Gemüsebeilage mit Karotten und Erbsen servieren. In Butter gedämpft oder weichgekocht, gratiniert oder im Ausbackteig, gelten die Schwarzwurzeln als eines der feinsten Wurzelgemüse.

Wie gesund ist die Schwarzwurzel?

Schwarzwurzeln haben wie schon erwähnt, ein sehr mildes, nussiges Aroma und sind kalorienarm. Neben ihrer kulinarischen Vielfalt hat die Schwarzwurzel noch eine ganze Reihe an positiven Nebenwirkungen zu bieten. Die enthaltenen Kohlenhydrate sind in der kalorienarmen Schwarzwurzel nicht als Stärke oder Zucker, sondern als Inulin enthalten, was den Blutzuckerspiegel konstant beibehält und so bestens als Schonkost und für Diabetiker geeignet ist. Das enthaltene Kalium beruhigt die Nerven und unterstützt den Muskelaufbau, das Mangan entgiftet die Leber. Zudem enthalten sie viel Kupfer, das gegen Knochenschwund wirkt und so eine Osteoporose vorbeugen kann. Die Schwarzwurzel ist also eine leckere, gesunde und zudem übrigens günstige Alternative.

Saison in der Schweiz: Oktober bis Mai


Dir gefällt dieser Artikel?

Wenn du mir etwas spendieren möchtest, damit ich auch weiterhin Informationen, Tipps aufbereiten sowie Rezepte entwickeln, kochen und fotografieren kann, um sie auf milchfreikochen.com zu veröffentlichen, kannst Du mir gerne eine kleine Paypal-Spende zukommen lassen.

Ich bitte dich das aber nur zu tun, wenn du selber so viel Geld hast, dass es auf deinem Konto nicht auffällt. Wenn du wenig Geld hast, möchte ich, dass du dir lieber selbst etwas gönnst.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s